Nein, auch dieser vermeintliche Arzt hat Covid-19 nicht als Grippe enttarnt

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Hunderte Facebook-User haben Ende Februar erneut eine Behauptung über eine vermeintliche Untersuchung von 1500 PCR-Proben aus Kalifornien geteilt, in denen sich nur Influenza- aber keine Coronaviren befunden hätten. Gemacht haben soll diesen Fund ein Virologe mit dem Namen Andrew Wye. Hierbei handelt es sich allerdings um eine Wiederholung einer älteren Behauptung, die wahlweise die irischen Professorin Dolores Cahill oder der vermeintliche Virologe Robert Oswald bewiesen haben sollen. Es gibt keine Hinweise, dass die 1500 Proben je überhaupt existiert haben.

Eine alte Behauptung mit einem neuen Namen. Hunderte User auf Facebook haben sie seit dem 24. Februar erneut geteilt (hier, hier). An diesem Tag hat sie auch ein Blog-Artikel  der Schweizer Verschwörungsseite "Uncut News" online gestellt. In der Beschreibung heißt es unter anderem: "….Und ich überlasse Sie dem kalifornischen Arzt Andrew Wye, der in Virologie und Immunologie promoviert hat: (...) Als mein Laborteam und ich über die Kochschen Postulate und die Beobachtung unter einem SEM (Rasterelektronenmikroskop) getestet haben, haben wir in keiner der 1500 Proben Covid gefunden (...) Was wir herausfanden, war, dass alle 1500 Proben meist Influenza (Grippe) A und einige, Influenza B waren, aber kein einziger Fall von Covid, und wir haben den B.S. PCR Test nicht verwendet."

Weiter heißt es: "Ich habe noch keine einzige brauchbare Probe von Covid 19 gefunden, mit der ich arbeiten könnte. Wir, die 7 Universitäten, die die Labortests an diesen 1500 Proben durchgeführt haben, verklagen nun die CDC wegen Covid 19 Betrugs (Zur Erinnerung: Centers for Disease Control and Prevention, auch kurz CDC genannt)." Die Schlussfolgerung: "COVID 19 existiert nicht und ist fiktiv."

Facebook-Screenshot: 25.02.2021

Wer ist Andrew Wye?

AFP suchte zunächst bei Google Scholar und pubmed nach möglichen Publikationen über die vermeintlichen 1500 sequenzierten PCR-Tests, ohne dabei aber einen Treffer zu erzielen. Auch zum vermeintlichen Arzt und Virologen Andrew Wye fand AFP keine relevanten Suchmaschinen-Einträge (auch die Factcheck-Websites Maldita und Open wurden nicht fündig). AFP hat zur Behauptung außerdem bereits auf Spanisch recherchiert: Dort kursiert die Behauptung sogar noch einmal mit einem anderen Namen: Joe Rizili. Die Beiträge scheinen den Namen des vermeintlichen Wissenschaftlers also willkürlich auszutauschen.

Bereits Anfang Februar hatte die irische Politikerin und Professorin für translationale Medizin, Dolores Cahill, die Behauptung verbreitet. AFP hatte sie bereits damals widerlegt. Auch der vermeintliche US-Virologe Robert Oswald soll die Existenz des Corona-Virus auf Basis seiner Arbeit schon einmal in derselben Art angezweifelt haben. (Dazu gleich mehr.)

PCR-Tests und Grippeviren?

AFP hatte in diesem Zusammenhang am 2. Februar bei der WHO direkt nach dem Fall gefragt. Eine Sprecherin antwortete: "Seit Anfang 2020 hat die WHO 10 Berichte über Probleme im Zusammenhang mit PCR-Tests zum Nachweis von SARS-CoV-2 erhalten (...) Bei den Berichten ging es um Fehldiagnosen, sowohl um falsch positive als auch um falsch negative Ergebnisse." Von 1500 falschen Tests oder Influenza-Viren ist keine Rede.

Weiterhin hatte AFP in der Vergangenheit noch einmal weitere Behauptungen widerlegt, wonach PCR-Tests überhaupt auf Influenza-Viren ausschlagen können (In der Überprüfung ging es konkret um Impfungen). So schrieb etwa Christian Bogdan, Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko) und Inhaber des Lehrstuhls für Mikrobiologie und Infektionsbiologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, am 24. November an AFP: "Eine COVID-19-PCR erfasst keine Influenzaviren (ganz andere Gruppe von Viren) und schon gar nicht einen Influenza-Impfstoff. Eine erregerspezifische PCR wird immer so entwickelt, dass andere Erreger nicht erfasst werden."

AFP hatte damals außerdem beim Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) nachgefragt. Er vertritt einen Großteil der deutschen Unternehmen, die PCR-Tests und Antikörpertests bereitstellen. Sprecherin Gabriele Köhne sagte: "Die angewendeten PCR-Tests sind darauf ausgelegt, die typische Signatur des Gen-Strangs von Coronaviren zu erkennen. Bei der Grippe fehlt genau dieser Baustein, deswegen kann auch ein Test nach der Impfung gegen die Grippe nicht positiv ausschlagen."

Schließlich bestätigte auch der Sprecher der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Jörn Wegner, im November gegenüber AFP: Mit der PCR-Methode werde eine vorher klar definierte DNA-Sequenz vervielfältigt. "Da im Fall von COVID-19 die DNA eines Coronavirus vervielfältigt wird, ist es bereits ausgeschlossen, dass der PCR-Test außerhalb seiner sehr geringen Fehlertoleranz auf Influenzaviren reagiert, da Influenzaviren nicht aus der Familie der Coronaviren, sondern aus der der Orthomyxoviren stammen." Genetisch unterschieden sie sich komplett.

Allein inhaltlich betrachtet ergibt die Implikation, Coronaviren könnten mit Grippeviren verwechselt worden sein, also keinen Sinn.

Aber woher kommt die Aussage zu den 1500 PCR-Tests dann?

Bereits Anfang Januar hatte AFP die vermeintlichen Aussagen eines ebenso vermeintlichen Virologen aus den USA überprüft. Auch dieser Virologe, Robert Oswald, soll gesagt haben: "Ich habe einen Doktortitel in Virologie und Immunologie. Ich bin Wissenschaftler im klinischen Labor und habe 1500 'angeblich' positive Covid-19-Proben getestet, die hier in Südkalifornien gesammelt wurden." In keiner dieser Proben habe er Covid entdeckt, heißt es weiter, sondern hauptsächlich "Influenza A"- und einige "Influenza B"-Erreger. Auch tauchen hier bereits die vermeintlichen sieben Universitäten auf, die die Tests durchgeführt haben sollen.

Eine Suche nach Robert Oswald, führte AFP damals direkt auf dessen Profil-Seite an der Cornell Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York. Dort ist bereits gut sichtbar, dass Oswald nicht als Virologe, sondern als Professor für Molekular-Medizin am Institut für Veterinärmedizin, also Tiermedizin, arbeitet.

Oswald hält außerdem akademische Titel in Biochemie, Psychologie und Chemie. Von einer Rolle als Immunologe oder Virologe ist in seinem Profil keine Rede, auch seine bisherigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen haben grundsätzlich nichts mit dem Thema zu tun und sprechen es höchstens in Einzelfällen und am Rande an.

Auch weist Oswald in seinem Profil konkret auf die ihm fälschlicherweise zugeschriebenen Zitate hin. Er schreibt: "Covid-19 ist echt. Jeder Facebook-Beitrag, der etwas anderes vorschlägt, ist ein Scherz und nicht wahr. Tragen Sie eine Maske, üben Sie soziale Distanzierung und holen Sie sich den Impfstoff, sobald er verfügbar ist."

Woher genau die Zahl 1500 stammt, blieb auch in Oswalds Fall offen. Klar ist damit aber: Die Zahl kursiert schon länger als Gerücht über PCR-Tests. Auch die Plattformen Snopes, Politifact und Verify hatten sich damals dem Thema gewidmet. Konkret mit dem Fall "Cahill" hat sich außerdem die Nachrichtenagentur Reuters befasst. Sie alle bestätigen unabhängig voneinander das Ergebnis der AFP-Recherche. Oswald hat diese Aussage nie getätigt, er ist auch kein Virologe.

AFP hatte am 2. Februar auch Dolores Cahill selbst nach einer Quelle für ihre Behauptungen gefragt, eine Antwort steht bisher aus.

Fazit: Die aufgestellte Behauptung, 1500 PCR-Tests hätten nicht Covid-19, sondern die Grippe angezeigt, ist falsch. Weder ergibt sie inhaltlich Sinn, noch ist der WHO ein solcher Fall bekannt. Die wahrscheinlichste Quelle, ein vermeintlicher Virologe aus den USA, hat diese Aussagen nie getroffen.

CORONAVIRUS