Dieses Foto betender Christen in der Ukraine ist alt

Copyright © AFP 2017-2022. Alle Rechte vorbehalten.

Hunderte Nutzerinnen und Nutzer haben Ende Februar ein Bild auf Facebook und Instagram verbreitet, das angeblich eine aktuelle Szene im Ukraine-Konflikt zeigen soll. Darauf zu sehen ist eine Menschenmenge, die im Schnee kniend betet. Die Aufnahme wird allerdings bereits seit Jahren online verbreitet.

Ein Bild zeigt kleine Menschengrüppchen, die warm angezogen im Schnee knien und beten. Seit dem 20. Februar teilten Hunderte Nutzerinnen auf Facebook die Aufnahme. Auf Instagram versahen Tausende das Bild mit einem Like. User verbreiteten die Aufnahme auch auf Englisch, Portugiesisch, Arabisch oder Spanisch.

Die Behauptung: "Ukrainische Christen beten im Freien, im Schnee, für ihr Land in dieser Phase der Kriegsgefahr", beschreiben die Postings die Szene. Dazu steht der Hashtag #UkraineKonflikt.

Facebook-Screenshot der Behauptung: 24.02.2022

Angriff auf die Ukraine

Nachdem sich der Konflikt um die Ukraine schon länger zugespitzt hatte, verkündete der russische Präsident Wladimir Putin am 21. Februar die Anerkennung der selbst ernannten "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk in der Ostukraine. Kurze Zeit später ordnete er die Entsendung von Truppen an. Am Morgen des 24. Februar 2022 begannen russischen Truppen mit dem Angriff auf die Ukraine. Am 25. Februar meldete die ukrainische Armee nördlich und östlich von Kiew Kämpfe gegen vordringende russische Truppen.

Zum Ukraine-Konflikt kursieren derzeit zahlreiche Bilder, die aus ihrem Kontext gerissen wurden. AFP zeigte beispielsweise, dass es sich bei angeblichen russischen Militärflugzeugen über der Ukraine, genauso wie bei dem Bild eines angeblichen Luftangriffs um alte Aufnahmen handelte. Ein Video von Soldaten, die angeblich mit Fallschirmen in der Ukraine landen, ist ebenfalls alt.

Alte Aufnahme

Eine Rückwärtssuche nach dem nun geteilten Bild der betenden Menschen führte AFP zu mehreren Websites (hier, hier), die das Bild bereits 2019 verwendeten.

Ein Beitrag des "International Mission Boards", einer in den USA ansässigen baptistischen christlichen Missionsgesellschaft, vom September 2019, beschreibt, wie Ukrainerinnen und Ukrainer in Charkiw beten. Die Beiträge benutzen die Aufnahme der betenden Menschen, um Friedensgebete zu illustrieren, die seit 2014 "fünf Jahre lang jeden Tag” in der Stadt Charkiw stattfanden. Auch andere Websites berichteten über die Andachten (hier, hier, hier).

Hinter den betenden Menschen ist ein auffälliges Gebäude mit mehreren Türmen zu sehen. Eine Suche danach zeigt, dass es sich um das Bauwerk Derschprom am Freiheitsplatz im Zentrum der ukrainischen Stadt Charkiw handelt. Auch der Beitrag von 2019 erwähnt den Ort.

Vergleich des aktuell geteilten Fotos (oben) und des Ortes auf Google Maps (unten)

Außerdem fällt auf, dass auf dem aktuellen geteilten Bild Schnee liegt. Das Wetter der vergangenen Tage in Charkiw passt nicht dazu. Ein AFP-Foto aus Charkiw vom 20. Februar, dem Tag der Veröffentlichung der Postings, zeigt in unmittelbarer Nähe einen schneefreien Platz.

Charkiw am 20. Februar 2022 ( AFP / SERGEY BOBOK)

Ein Beitrag der Seite "Baptist Press" aus dem Jahr 2015 erklärt den Hintergrund der Gebete am Freiheitsplatz von Charkiw: "Sie kamen aus verschiedenen Teilen der Stadt und waren eine Mischung aus evangelischen und orthodoxen Gläubigen, aber sie hatten ein gemeinsames Ziel – für den Frieden in ihrer Stadt zu beten, die ganz in der Nähe der Region liegt, in der ukrainische Soldaten und prorussische Separatisten um die Kontrolle über die Ostukraine kämpfen."

Seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 kämpft die ukrainische Armee in den östlichen Regionen Donezk und Lugansk in der Nähe von Charkiw gegen prorussische Separatisten in einem Konflikt, bei dem bisher mehr als 14.000 Menschen getötet wurden.

Fazit: Das Bild zeigt Ukrainerinnen und Ukrainer beim Gebet in Charkiw. Es kursiert aber bereits seit 2019 online.

Übersetzung:
Ukrainekonflikt