ZDF-Moderatorin weist hier lediglich auf Begriffsverwendung hin

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Eine Panne des ZDF habe versehentlich die "Shutdown-Lüge" enthüllt. In einer versehentlich ausgestrahlten Sendungssequenz beschwert sich "Heute im Parlament"-Moderatorin Patricia Wiedemeyer darüber, den Begriff "Shutdown" in ihrer Sendung verwenden zu müssen. Diese Beschwerde belegte aber keine gesteuerte Berichterstattung des ZDF, wie es viele User interpretieren. Moderatorin Wiedemeyer kritisierte lediglich die Verwendung des Wortes "Shutdown" anstelle von "Lockdown", wie es in anderen Medien zum Einsatz kommt. Anweisungen von außen habe es keine gegeben, sagte Wiedemeyer zu AFP.

Einen vermeintlichen Skandal sehen Tausende Nutzerinnen und Nutzer auf Facebook in einem versehentlich ausgestrahlten Ausschnitt aus der Vorbereitung zur ZDF-Sendung "Heute im Parlament" (hier, hier, hier). "Mich nervt ja total, dass ich von Oster-Shutdown sprechen muss. Wir sind wirklich die Einzigen, die davon reden. Das ist so absurd!", sagt Moderatorin Wiedemeyer darin im Gespräch mit dem Studioteam. Die "Panne im ZDF deckt Shutdown-Lüge auf", heißt es in einem Posting über den Ausschnitt.

In Kommentaren zu Postings schreiben Nutzer Sätze wie: "ARD und ZDF und RTL sind die größten Lügenmedien die es gibt, ihr macht den Menschen Angst und Panik. Und viele glauben euch auch noch. Ihr seid mit verantwortlich für viele tote Menschen durch diese Impfung die keine ist." Auch auf Telegram sahen mehr als zehntausend Menschen das angeblich versehentliche Eingeständnis von Moderatorin Wiedemeyer.

Facebook-Screenshot: 14.04.2021

AFP hat sich das Video genauer angesehen. Es stammt vom 24. März, als das Plenum des Bundestages Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu den Regierungsbeschlüssen zur Eindämmung der Corona-Pandemie befragte (mehr dazu hier oder hier). Auch "Heute im Parlament" berichtete über die Regierungsbefragung. Moderatorin Wiedemeyer trägt in der Sendung denselben beigen Blazer, Halskette und Ohrringe wie in der aktuell geteilten Aufnahme.

In einem Moment vor Beginn der Sendung sagt Wiedemeyer tatsächlich: "Mich nervt ja total, dass ich von Oster-Shutdown sprechen muss. Wir sind wirklich die Einzigen, die davon reden. Das ist so absurd!" Eine Stimme aus dem Studio-Off entgegnet: "Ja, wahrscheinlich, weil wir so klug sind." Wiedemeyer darauf: "Mmh, wir sind halt das Zweite, genau, das Besondere."

ZDF-Sprecher Thomas Hagedorn bestätigte gegenüber AFP am 14. April, dass es sich dabei um eine echte Aufzeichnung handele. Aufgrund eines Kommunikationsfehlers sei eine Signalleitung für einen Live-Stream vorzeitig freigeschaltet worden, sodass die Worte der Moderatorin an die Öffentlichkeit gelangten.

Allerdings gehe es bei dem Wortwechsel lediglich um eine Uneinigkeit über die Verwendung des Begriffs "Shutdown". Hagedorn erklärte: "In der ZDF-Berichterstattung wird der Begriff Shutdown für die in Deutschland aktuell geltenden Corona-Maßnahmen verwendet, etwa im Hinblick auf überwiegend geschlossene Geschäfte." Dem stehe der Begriff "Lockdown" gegenüber: "Der Begriff Lockdown wird in der ZDF-Berichterstattung verwendet, wenn es um Corona-Maßnahmen geht, die auch die Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Bevölkerung umfassen, zum Beispiel Ausgangssperren. Wenn über die Situation im Ausland berichtet wird, wo solche Maßnahmen gelten, wird dies als Lockdown bezeichnet."

AFP hat am 14. April außerdem mit Moderatorin Patricia Wiedemeyer gesprochen. "Das mit der Shutdown-Lüge ist Quatsch", sagte sie und bestätigte ebenfalls, dass sie lediglich vor dem eigentlich geplanten Sendungsbeginn lediglich die verwendeten Begriffe kritisiert habe. Die ZDF-Verwendung der Wörter sei natürlich sprachlich korrekt, sie hätte nur darauf hinweisen wollen, dass andere Medien und Politiker im Gegensatz zum ZDF das umgangssprachliche und dadurch bekanntere Wort "Lockdown" bevorzugten. Anweisungen von irgendwelchen außenstehenden Personen oder Institutionen habe es nicht gegeben, sagte Wiedermeyer.

Mit der Verwendung von Corona-Wörtern beschäftigt sich übrigens das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache, unter anderem auch mit den Wörtern Shutdown und Lockdown. Das Neologismenwörterbuch des Leibniz-Instituts definiert sowohl Shutdown als auch Lockdown als "Zeitraum, in dem fast alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten auf politische Anordnung hin stillgelegt sind." Auch bei AFP gab es redaktionsintern Diskussionen über die korrekte Begriffsverwendung. Im Ergebnis werden die jeweiligen Begriffe auf den jeweiligen Einzelfall passend verwendet, wobei der Begriff "Lockdown" eindeutig dominant in AFP-Meldungen vorkommt.

Fazit: Das versehentlich veröffentlichte Video vor einer ZDF-Sendung ist echt. Allerdings deckt die Panne keine "Shutdown-Lüge" auf. Moderatorin Patricia Wiedemeyer weist in der Aufnahme lediglich kritisch auf den unterschiedlichen Gebrauch der Begriffe "Lockdown" und "Shutdown" hin.

Covid-19