Diese Bilder stammen von einem Umbau und nicht von einer leeren Corona-Station in Sachsen

Copyright © AFP 2017-2022. Alle Rechte vorbehalten.

Die Corona-Station eines Krankenhauses im sächsischen Pirna stehe vollkommen leer, behaupten Tausende Nutzerinnen und Nutzer Anfang Dezember auf Facebook. Ein zum Beweis geteiltes Video stammt allerdings aus einer Abteilung, die gerade umgebaut wird, erklärte das Krankenhaus. Coronakranke würden in einer anderen Station behandelt. Auch das Video selbst gibt bereits Hinweise auf den Umbau.

Die Aufnahme startet in einem leeren Krankenhausgang. Danach filmt die Kamera in ein leer stehendes Zimmer nach dem nächsten. Tausende Nutzerinnen und Nutzer haben diese Bilder auf Facebook und Twitter verbreitet. User teilten die Aufnahme auch tausendfach auf Ungarisch.

Die Falschbehauptung: Es handele sich bei Gezeigtem um eine leere Corona-Station. So schreibt eine Nutzerin etwa: "Krankenhaus Pirna. Laut MoPo ist es brechend voll mit Conoakranken. Doch die Welt sollte es sehen, wie es da aussieht..."

Facebook-Screenshot der Falschbehauptung: 10.12.2021

Dass Krankenhäuser leer stünden und gar keine Corona-Kapazitäten benötigten, ist eine wiederkehrende Behauptung. AFP hat in der Vergangenheit etwa überprüft, dass es sich bei angeblichen Fake-Patientinnen in Wahrheit um ein Notfalltraining in Berlin handelte und Bilder vermeintlich nur gestellter Corona-Patienten in der Schweiz tatsächlich aus einer Krankenpflegeschule stammten. Auch verschiedene Videos aus Brasilien von leer stehenden Krankenhausteilen zogen User als Beleg für falsche Corona-Berichterstattung heran. In beiden Krankenhäusern gab es allerdings zahlreiche Corona-Kranke. Auch das aktuell geteilte Video aus Deutschland gehört in diese Reihe an irreführenden Informationen.

Das Krankenhaus dementiert

Die Postings geben als Aufnahmeort ein Krankenhaus in Pirna in Sachsen an. Bei der Suche mit diesen Informationen fand AFP auf Facebook und Instagram ein Statement des Helios Klinikums Pirna am 6. Dezember, in dem das Krankenhaus die Behauptungen der aktuell verbreiteten Videos zurückweist: "Jeder, der bei uns im Haus arbeitet, weiß, dass die gezeigte Abteilung keine Corona-Station ist." Die gezeigten Räume würden zu einer leer stehenden Station gehörten, die man seit Sommer 2021 umbaue. Die Corona-Station befinde sich in anderen Gebäudeteilen.

AFP hat noch einmal beim Helios Klinikum Pirna nachgefragt. Sprecherin Katharina Kurzweg erklärte am 13. Dezember ebenfalls, dass das Video die schon seit längerem nicht mehr genutzte Station B3 zeige. "Diese war seit dem in 2015 erfolgten Umzug in den neu angebauten Bereich B5 langfristig für eine Erweiterung des medizinischen Leistungsangebots vorgesehen. Im Sommer 2021 haben wir auf der Station B3 planmäßig mit Baumaßnahmen begonnen. Es muss noch die neue Möblierung eingebracht werden und voraussichtlich Anfang 2022 – abhängig von der aktuellen Corona-Lage – werden dort eine geriatrische Tagesklinik mit 10 Plätzen und ein Schlaflabor mit 4 Plätzen das medizinische Spektrum am Klinikum Pirna erweitern." Man habe rechtliche Schritte gegen den Ersteller der Falschaussagen eingeleitet, erklärte die Sprecherin.

In der Corona-Station des Krankenhauses befinden sich (Stand 6. Dezember 2021) laut Helios 68 Corona-Patientinnen und Patienten. Die aktuellen Auslastungszahlen seiner einzelnen Krankenhäuser veröffentlicht das Unternehmen regelmäßig auf seiner Website.

Umbau im Klinikum Pirna

Ein Kommentar unter einem der Postings weist ebenfalls auf diesen Umstand hin. "Da ich in diesem Krankenhaus arbeite... Kann ich dir nur sagen das es sich um eine Station handelt die im Umbau ist... Und das schon länger... Die Isostationen befinden sich in wo anders...", schreibt ein User.

Ein weiteres Detail aus dem aktuell geteilten Video passt ebenfalls zu dieser Schilderung. Zu Beginn der Aufnahme ist kurz ein Zettel an einer Türe zu sehen. Darauf steht neben einem nicht lesbaren Namen und dem Datum des 13. Novembers 2021 der Hinweis "Baureinigung". Gemeint ist damit die Beseitigung von Verschmutzungen nach Bauarbeiten.

Screenshot aus dem aktuell geteilten Video: 10.12.2021

Am Umbau beteiligt war das Unternehmen "Nielsen", das Wandschutzsysteme anfertigt. Geschäftsführerin Nancy Nielsen bestätigte am 17. Dezember gegenüber AFP, dass das aktuell geteilte Video aus der in Renovierung befindlichen Station stammt.

Die Situation in Sachsen

Ende November hatte die sächsische Landesärztekammer Alarm geschlagen. Die Kapazitäten der Intensivstationen seien am Anschlag, man befürchtete in manchen Gegenden sogar den Einsatz von Triagen. Zahlreiche Medien berichteten über die vollen Intensivstationen im Freistaat (hier, hier, hier). Auch die von manchen Postings erwähnte "Hamburger Morgenpost" hatte mehrfach über die angespannte Lage berichtet (hier, hier, hier).

Fazit: Das Krankenhaus in Pirna erklärte, dass es sich bei den im Video gezeigten leeren Räumen nicht um eine Corona-Station, sondern um einen im Umbau befindlichen Gebäudeteil handle.

20. Dezember 2021 Statement des Unternehmens "Nielsen" ergänzt.
COVID-19