Nein, dieses Bild zeigt keinen Elektroauto-"Friedhof" in Frankreich

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Ein auf Facebook seit Juli hundertfach geteiltes Bild soll angeblich einen Elektroauto-"Friedhof" in Frankreich zeigen. Das Bild zeigt allerdings E-Fahrzeuge, die einem chinesischen Ridesharing-Unternehmen gehören und am Rande der chinesischen Stadt Hangzhou geparkt sind.

Das seit dem 10. Juli hundertfach geteilte Posting endet mit einem kurzen "Bravo Grüne!" Dazu steht ein Bild unzähliger weißer Autos, die auf einem Feld zu verwahrlosen scheinen. Diese Szene beschreibt das Posting: "Friedhof der Pariser « Autolib » E-Fahrzeuge! Nach den sie in ganz Paris auf Carsharing Kunden gewartet haben haben sie jetzt den Weg ins Grüne gefunden! Plastikautos mit hochgiftigen Batterien Einfach auf der Wiese ab stellen!!!" Die Behauptung vom giftigen Elektroauto-Friedhof in Frankreich teilten User auch auf Englisch oder Finnisch.

Facebook-Screenshot: 12.07.2021

Bereits im Mai hatten Nutzerinnen und Nutzer ein anderes Bild einer stillgelegten E-Auto-Flotte in Frankreich geteilt, deren Batterien angeblich den Boden vergiften würden. Das Bild war echt, den Parkplatz mit ehemaligen Autolib-Fahzeugen gibt es wirklich, die Batterien der Fahrzeuge allerdings ausgebaut, wie AFP überprüfte. Auf diese Behauptung der französischen E-Autos baut die Behauptung mit dem aktuell geteilten Bild nun auf.

Die Aufnahme stammt jedoch gar nicht aus Frankreich, sondern aus China. Mithilfe einer Bilderrückwärtssuche und weiteren Stichwortsuchen fand AFP einen Artikel der staatlichen chinesischen "Chinesische Volkszeitung" über einen "Autofriedhof in Hangzhou". Die Fotos im Artikel stammen laut Artikel von der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur "Chinanews".

Screenshot des chinesischen Artikels, aufgenommen am 08.07.2021

Im Artikel wird erwähnt, dass es sich beim Gezeigten um "die neuen, mit Energie betriebenen Autos handelt, die auf einem Parkplatz in der Nähe der Stadt Hangzhou entlang des Qiantang-Flusses abgestellt sind".

Die Autos scheinen Elektroautos zu sein, die von der chinesischen Kandi Technologies Group hergestellt wurden. Im Jahr 2015 beschrieb Chinas staatliche Zeitung "Global Times" ähnliche Fahrzeuge mit denselben Logos und weiß-grüner Farbe in Hangzhou als von Kandi hergestellt.

Vergleicht man das Chinanews-Bild (rechts) mit dem Bild in den aktuellen Posts (links), fällt auf: Die Gebäude im Hintergrund sowie der Strommast stimmen mit dem Bild in den Facebook-Posts überein. Die Autos haben auch die gleichen Logos, wie im Bildvergleich zu sehen ist:

links das aktuell geteilte Bild, rechts die Aufnahme von Chinanews, Hervorhebungen durch AFP

Der genaue Aufnahmeort lässt sich mithilfe von Satellitenbildern der Shuangpuzhen-Region auf Zoom Earth bestätigen, auf denen der Parkplatz mit den Autos sowie die Gebäude im Hintergund zu sehen sind.

Ein Satellitenbild des Parkplatzes, die auf dem Facebook-Foto sichtbaren Gebäude rot eingekreist (Zoom.earth)

Der im Facebook-Post sichtbare Strommasten befindet sich weiter südlich des Parkplatzes:

Ein Satellitenbild des Parkplatzes mit der Lage der Strommasten rot eingekreist von AFP (Zoom.earth)

Die Fahrzeuge gehören zu einem Elektroauto-Rideshare-Anbieter namens Microcity, einer Tochtergesellschaft einer in Hangzhou ansässigen Elektroautovermietung namens Zhejiang Zuopzhongyou Electric Car Service Limited. "Die Autos auf dem Foto gehörten zu Hangzhou Microcity", sagte Lou Gaofeng, der ehemalige Brand Manager der Muttergesellschaft, am 8. Juli 2021 zu AFP.

Microcity hat 2013 einen Elektroauto-Mitfahrdienst in Hangzhou eingeführt, um das Problem von Emissionen, Staus und begrenztem Parkraum zu lösen, so die Beschreibung des Dienstes auf der Website der Regierung von Hangzhou.

In den vergangenen Jahren haben Carsharing-Dienste jedoch damit zu kämpfen, ihr Geschäftsmodell profitabel zu halten. Im Jahr 2019 berichtete die in Hongkong ansässige Zeitung "South China Morning Post" (SCMP), wie Hunderte von Carsharing-Unternehmen in den 2010er Jahren in den chinesischen Markt eingetreten waren, begünstigt durch den niedrigen Preis von Elektroautos. In letzter Zeit seien viele dieser Unternehmen in Konkurs gegangen und es gab möglicherweise eine "Blase" auf dem Ridesharing-Markt in China, berichtete SCMP.

Ab 2019 berichteten chinesische Medien, dass Tausende von Microcity-Elektroautos auf Parkplätzen in den Außenbezirken von Hangzhou gelandet sind (hier, hier und hier).

Gaofeng sagte gegenüber der Lokalzeitung von Hangzhou im April 2019, dass rund 3.000 Microcity-Autos auf drei verschiedenen Parkplätzen entlang des Qiantang-Flusses abgestellt sind. Laut des ehemaligen Managers des Unternehmens waren jedoch nicht alle Autos defekt. "Ich hatte damals klar erklärt, dass nicht alle defekt waren, einige waren defekt, einige konnten noch benutzt werden, andere waren so alt, dass sie an eine andere Firma verkauft und demontiert werden konnten", sagte Gaofeng zu AFP.

Gaofeng bestritt außerdem, dass die Autos wegen der Batterien auf dem Parkplatz abgestellt wurden: "Es hatte nichts mit der Selbstentzündung der Batterie zu tun. Die meisten Autos waren Elektrofahrzeuge der ersten Generation, die 2013 und noch früher produziert wurden und aufgrund des technologischen Fortschritts ersetzt werden sollten."

Das derzeitige Management von Microcity reagierte nicht auf Anfragen von AFP, was das Unternehmen in Zukunft mit den Autos zu tun gedenkt.

Fazit: Die aktuell geteilten Bilder stammen nicht wie behauptet aus Paris, sondern aus der chinesischen Stadt Hangzhou. Auch für ein Problem mit den Batterien dieser Autos in China gibt es keine Beweise. Die Batterien des tatsächlich in Frankreich existierenden "Friedhofs" sind laut französischen Behörden ausgebaut und können den Boden nicht verschmutzen.

Übersetzung:
KLIMA