Dieses Video zeigt keinen aktuell inszenierten Todesfall im Nahostkonflikt

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Angesichts der eskalierenden Gewalt im Gazastreifen im Mai 2021 haben Hunderte Nutzerinnen und Nutzer auf Facebook ein Video geteilt, das angeblich belegen soll, wie "arabische Tote dann für die Welt serviert werden". Das Video kursiert jedoch bereits seit März 2020. Es zeigt offenbar einen schiefgelaufenen Trick, um den Corona-Lockdown in Jordanien zu umgehen.

Eine Gruppe von Menschen trägt einen verhüllten Körper auf einer Trage. Als Polizeisirenen ertönen, flüchtet die Gruppe und lässt die Trage zurück. Doch auch der darauf liegende Junge springt auf und läuft davon, hinter der Kamera folgt Gelächter. Diesen kurzen Clip haben Hunderte User auf Facebook geteilt, etwa mit den Worten: "Bitte schaut an wie die arabische Tote die dann für d Welt serviert werden, so schrecklich Tot sind... Alles war vorbereitet... (...)" Auch der ÖVP-Nationalratsabgeordnete Martin Engelberg teilte das Video auf seiner Facebook-Seite und schrieb dazu: "'Hamas Begräbnis Gaza'. Wenn das authentisch ist, dann wäre es eine mehr als deutliche Warnung vor der laufenden Manipulation seitens der Hamas."

Auch auf Englisch teilten Hunderte Nutzerinnen die Behauptung auf Twitter: "Heute haben die Palästinenser in Gaza so getan, als wären sie auf einer Beerdigung und haben sie fotografiert, damit man Mitleid mit ihnen hat", hieß es hier. Auf Rumänisch teilten Nutzerinnen und Nutzer das Video mit der Behauptung auf Facebook, es handle sich um inszenierte Corona-Tote.

Facebook-Screenshot: 18.05.2021

Im Mai eskalierte der Konflikt zwischen Israel und Palästinenser*innen im Gaza-Streifen und den besetzten Gebieten erneut (mehr dazu hier oder hier). Nach heftigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstrierenden in Jerusalem war es zu massivem Raketenbeschuss israelischer Gebiete aus dem Gazastreifen heraus gekommen. Die israelische Armee beschoss daraufhin ebenfalls Ziele im Gazastreifen. Stammt dieses Video allerdings aus dem aktuellen Konflikt?

Eine Rückwärtssuche auf Google führte zu einer identischen Aufnahme, die bereits im März 2020 auf YouTube hochgeladen wurde. Der Titel des Videos: "Eine (gefälschte) Beerdigung während der Quarantäne in Jordanien".

Der Vergleich von Screenshots aus den aktuell geteilten Postings (links) und dem YouTube-Video aus dem März 2020 (rechts) zeigt, dass es sich um dieselbe Aufnahme handelt.

links: aktuelles Posting, rechts: Video aus dem März 2020

Die Nachrichtenseite "Al Roeya" aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hatte ebenfalls hier am 24. März 2020 über den Vorfall berichtet. Auch diesem Bericht zufolge zeigt das Video eine Gruppe junger Menschen, die versucht, die lokalen Corona-Maßnahmen zu umgehen. Auch andere Nachrichtenseiten griffen das Video schon lange vor den aktuellen Auseinandersetzungen in Gaza auf (hier, hier, hier).

Im März 2020 gab es keine derart heftigen Auseinandersetzungen wie aktuell, nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen hatte Israel allerdings auch damals Ziele in Gaza beschossen. Die "Deutsche Welle" sprach in diesem Zusammenhang von einem militärischen "Scharmützel".

Fazit: Das Video stammt nicht aus dem aktuellen Konflikt im Nahen Osten. Zahlreiche Uploads aus dem März 2020 zeigen, dass es schon weitaus älter ist. Nachrichtenseiten setzen es in den Zusammenhang mit Corona-Maßnahmen.

Übersetzung:
Nahostkonflikt