Autohöfe bleiben trotz der Corona-Regelungen weiter geöffnet

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

User teilen Anfang November zehntausendfach eine Forderung auf Facebook, wonach Autohöfe in Deutschland wieder öffnen sollen. In einem dazu geteilten Meme lautet die Begründung: “...damit unsere Trucker duschen und etwas warmes Essen können!” Die Forderung stammt allerdings bereits von April und bezog sich auf die damaligen Corona-Maßnahmen. Im November 2020 bleiben Tankstellen und Autohöfe trotz des neuen Teil-Lockdowns offen.

Der reichweitenstärkste Post mit der Forderung "Macht die Autohöfe auf!" stammt vom 30. Oktober (hier). Rund 24.000 User haben ihn geteilt. Weitere Postings finden sich hier, hier und hier mit insgesamt rund 9500 Shares. Sie alle teilen das gleiche Meme, auf dem ein Lkw bei Einbruch der Dunkelheit zu sehen ist. Dazu heißt es: "Macht bitte die Autohöfe wieder auf, damit unsere Trucker duschen und etwas warmes Essen können ! Bitte dringend teilen!!!"

Facebook-Screenshot: 02.11.2020

Das Meme verbreitet sich seit dem letzten Oktober-Wochenende, kurz bevor in ganz Deutschland am 2. November neue Corona-Regeln in Kraft getreten sind. Die Maßnahmen sehen unter anderem die Schließungen von Gastronomie- und Kulturbetrieben vor, um die steigende Zahl an Infektionen einzudämmen. Das sorgt für bundesweite Diskussionen über die Verhältnismäßigkeit der neuen Maßnahmen (hier, hier oder hier). Auch geschlossene Sanitäranlagen und Restaurants auf Autohöfen und Rastplätzen würden zu solch einer Debatte passen. Es gibt sie allerdings nicht. 

AFP hat mit einer umgekehrten Bildersuche auf Google den Ursprung der Trucker-Behauptung zurückverfolgt. Die Meme-Seite "debeste.de" postete das Bild bereits im April auf Facebook (hier). Im Frühjahr hatten Tankstellen in Deutschland tatsächlich den Zugang zu ihren Restaurants und Toiletten für Besucher eingeschränkt. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi schrieb etwa im März: "Alle Restaurants sind geschlossen, und somit können die Fahrer*innen die Toiletten auf den Raststätten nicht mehr aufsuchen. Zudem halten viele Tankstellen ihre Toiletten verschlossen und stellen ersatzweise maximal eine Chemietoilette auf."

Heute stellt sich die Situation anders dar. "Duschen und WCs sind nicht von den neuen Corona-Regelungen betroffen und die Autohöfe bleiben offen", sagt Alexander Quabach am 2. Oktober zu AFP. Er ist Geschäftsführer der Vereinigung Deutscher Autohöfe (VEDA). Auch die Versorgung mit Nahrungsmitteln "zum Mitnehmen" werde weiterhin gewährleistet, sagt Quabach. Er weist darauf hin: Das Land Baden-Württemberg stellt Autohöfe seit dem 1. November sogar mit Betriebskantinen gleich, was eine Verpflegung von übernachtenden Lkw-Fahrern auch im Innenraum möglich macht (hier). 

AFP hat auch bei "Tank und Rast" wegen der Behauptung nachgefragt. Das Unternehmen betreibt rund 360 Tankstellen, 400 Raststätten und 50 Hotels an deutschen Autobahnen. Sprecher Dieter Thomas bestätigt per E-Mail: "Wir gewährleisten weiterhin die Grundversorgung aller Reisenden auf der Autobahn." Weiter schreibt Thomas: "Die sanitären Anlagen von SANIFAIR sowie die Fernfahrerduschen an Tank- und Rastanlagen sind wie gewohnt rund um die Uhr geöffnet."

Schließlich liegen auch dem Allgemeinen Deutschen Automobilclub (ADAC) keine Informationen über geschlossene Tankstellen oder Autohöfe vor. "Im April hatten wir tatsächlich mehrere Meldungen über geschlossene Tankstellen. Das können wir aber im Zuge der neuen Corona-Maßnahmen nicht bestätigen", sagt ADAC-Sprecherin Katharina Lucà am Telefon zu AFP.

Fazit: Die sich gerade verbreitende Forderung stammt eigentlich aus dem Frühjahr. Aktuell transportiert sie aber eine Falschbehauptung: Autohöfe und Tankstellen in Deutschland sind nicht geschlossen. Sowohl Duschen als auch Toiletten sind geöffnet und die Versorgung mit Nahrungsmitteln gewährleistet.

COVID-19