Nein, dieser Priester lebt und starb nicht nach seiner Corona-Impfung

Copyright © AFP 2017-2022. Alle Rechte vorbehalten.

Tausende Nutzerinnen und Nutzer haben in sozialen Medien Ende November das Video eines mexikanischen Priesters gesehen, der angeblich während einer Messe in Ohnmacht fiel und starb. Zuvor sei er gegen Corona geimpft worden, heißt es in den Postings. Im Video zu sehen ist Pfarrer Ángel Cuevas, der die Kirche "Unsere Liebe Frau von Guadalupe" in Acapulco leitet. AFP hat ihn am 25. November, fast zwei Monate nach dem gezeigten Vorfall, getroffen. Seine Ohnmacht sei "in keiner Weise eine Folge des Impfstoffs" gewesen, erklärte. Weiter versicherte der Priester, dass es ihm "vollkommen gut" gehe.

Während der Messe muss sich der Priester plötzlich am Tisch abstützen. Er betet weiter und verliert kurze Zeit später das Bewusstsein. Diese Szene haben Dutzende User Ende November auf Facebook und Twitter geteilt. Zehntausende sahen sie auf Telegram (hier, hier, hier). Auch auf Englisch, Französisch und Spanisch verbreitete sich das Video.

Die Falschbehauptung: "Priester 'stirbt plötzlich' während des Live-Streams, nachdem er geimpft wurde", beschreiben Postings die Szene.

Facebook-Screenshot der Falschbehauptung: 29.11.2021

Mit dem Hashtag "plötzlichundunerwartet" hatten Impfgegnerinnen und -gegner zuvor verschiedenste Todesfälle in einen Zusammenhang mit der Corona-Impfung gebracht. Als etwa die österreichische SPÖ-Abgeordnete Eva-Maria Holzleitner im Oktober bei einer Rede im Parlament kurz das Bewusstsein verlor, verbreiteten Nutzerinnen und Nutzer die Falschbehauptung, sie sei infolge der Impfung verstorben. Auch der Zusammenbruch des Priesters gehört in diese Reihe an Falschinformationen.

AFP hat mit einer Bildsuche nach Screenshots aus dem Video gesucht und es in einem spanischsprachigen Artikel gefunden, den die mexikanische Website "24-horas" am 4. September 2021 veröffentlicht hatte.

Der Artikel erklärt, dass ein Pfarrer der Gemeinde "Unsere Liebe Frau (Nuestra Señora) von Guadalupe", Ángel Cuevas, während einer live übertragenen Messe in Ohnmacht fiel.

Die mexikanische Nachrichtenseite "Quadratin Guerrero" hat ebenfalls ein Video des Vorfalls veröffentlicht und schreibt, dass sich die Szene am 4. September 2021 ereignet hat. In der Kommentarspalte des Videos stellen bereits mehrere User einen Zusammenhang zum Corona-Impfstoff her, obwohl das Medium selbst ihn an keiner Stelle erwähnt.

Mithilfe der von "Quadratin Guerrero" erwähnten Details war es AFP möglich, die Kirche aus dem Video auf Google Maps zu finden. Sie befindet sich in Acapulco in Mexiko. Fotos aus dem Inneren der Kirche stimmen mit Details aus dem aktuell geteilten Video überein.

Screenshot aus dem aktuell geteilten Video
Screenshot von Google Maps

 

 

AFP nahm am 25. November telefonisch Kontakt mit Pfarrer Ángel Cuevas auf. Den Hintergrund seines Zusammenbruchs erklärte er so: "Es war einfach ein Spannungsabfall, das ist keine große Sache. Mir geht es vollkommen gut." Außerdem wies er Gerüchte zurück, dass der Vorfall mit der Corona-Impfung in Verbindung stünde. Er betonte: "Das ist in keiner Weise eine Folge des Impfstoffs."

Ein AFP-Journalist traf den Priester am selben Tag und machte ein Foto von ihm:

Pfarrer Ángel Cuevas am 25. November 2021 vor einer mit einem religiösen Fresko geschmückten Wand

Priester Ángel Cuevas ist weiterhin aktiv, seine Messen werden täglich live auf der Facebook-Seite der Kirche übertragen.

Bisher hat Mexiko über 131 Millionen Dosen Covid-Impfstoff verabreicht, etwas mehr als die Hälfte der 126 Millionen Einwohner ist vollständig geimpft. Mexiko ist mit 293.449 Corona-Toten nach den USA, Brasilien und Indien das Land, das weltweit am viertmeisten um die Pandemie trauert.

Fazit: Der Pfarrer aus dem Video ist nicht gestorben. AFP hat ihn nach dem Vorfall besucht, er leitet außerdem weiterhin die Messen seiner Kirche in Guadalupe. Er selbst sagte, dass es bei seinem Schwächeanfall keinen Zusammenhang mit der Corona-Impfung gab.

Übersetzung:
COVID-19 IMPFUNGEN