Dieses Video stammt von einem Brand in Kuwait im April, nicht aktuell aus Afrika

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr als hunderttausend Nutzerinnen und Nutzer haben Ende September ein Video auf Facebook geteilt, das angeblich brennende Reifen in Afrika zeige, während in Deutschland CO2-Steuer bezahlt werden müsse. Die Aufnahmen des Großbrandes stammen allerdings aus Kuwait, wo im Frühjahr ein großes Reifenlager brannte. Als Grund vermutete die kuwaitische Feuerwehr damals Brandstiftung.

Schwarze Rauchschwaden ziehen über ein riesiges Reifenlager, das umgeben von Sand in Brand steht. Aus mehreren Perspektiven zeigt ein Video unzählige brennende Reifen. Mehr als hunderttausend Nutzerinnen und Nutzer haben es auf Facebook seit Ende September geteilt (hier, hier). Auch die Umweltschutzgruppe "Extinction Rebellion" teilte die Aufnahme im August zunächst als aktuell, korrigierte sich aber später. Ein ähnliches Video haben Nutzerinnen und Nutzer außerdem im August mit einer ähnlichen Behauptung geteilt.

Die Falschbehauptung: "In Deutschland C02 Steuer bezahlen und in Afrika brennen Reifen. Danke für die Verarsche", schreibt ein Nutzer zu der Aufnahme. "Gleich nach Berlin schicken an Bärbock und Konsorten", kommentiert eine Nutzerin darunter, "Greta sollte was tun" eine andere.

Facebook-Screenshot der Falschbehauptung: 08.10.2021

Mehreren Usern fiel auf, dass sich der Rauch im Video ungewöhnlich bewegt: "Fakevideo. Der Schatten zu beginn links vom Rauch bewegt sich nicht", schreibt ein Nutzer. "Das sieht aus wie mit einem Programm animiert", ein anderer.

Tatsächlich wirken die Rauchschwaden wie eine Animation eines Fotos, wie sie mit zahlreichen Fotobearbeitungsprogrammen möglich ist. AFP hat deshalb nach den verwendeten Fotos der Aufnahme gesucht.

Das erste verwendete Bild, ein Schwenk über eine Luftaufnahme des Brands, findet sich auch in der Fotodatenbank "Imago" wieder. Details stimmen überein, etwa die Position roter Löschfahrzeuge und einzelne Reifen, die am Boden verteilt liegen.

links zwei Screenshots aus dem aktuell geteilten Video, rechts der Eintrag bei Imago

Das Bild in der Fotodatenbank ist auf den 29. April 2021 datiert. Aufgenommen hat es die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Lokale Medien, etwa die "Kuwait Times", verwendeten die Aufnahme, um über den Brand eines großen Reifenlagers im Gouvernement Al Jahra zu berichten. Trotz fehlender Hydranten und starkem Wind konnte die Feuerwehr den Brand ohne Verletzte unter Kontrolle bringen, berichtete die "Kuwait Times" damals. Als Grund vermuteten Ermittler Ende April Brandstiftung. Die Feuerwehr von Kuwait veröffentlichte zum Brand ebenfalls ein Video, das das Ausmaß des Feuers zeigt:

Auch in der zweiten Aufnahme im aktuell geteilten Video gibt es Auffälligkeiten, die auf eine Bildmanipulation hindeuten. Manche Stellen erscheinen vermutlich aufgrund der Fotoanimation mehrfach im Bildausschnitt. Auch dieses Bild stammt von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Im Video ist die Aufnahme allerdings im Unterschied zum Original gespiegelt und einige Bildbereiche (siehe rote Markierungen) verdoppelt.

Screenshot aus dem aktuell geteilten Video, Hervorhebungen der doppelten Stellen durch AFP



Die dritte im aktuell geteilten Video verwendete Einstellung ist nochmals ein Zoom in das gespiegelte Xinhua-Bild.

Auch das zweite eingangs erwähnte Video, das Nutzerinnen und Nutzer mit einer ähnlichen Behauptung geteilt hatten, stammt von diesem Brand, wie ein Vergleich mit dem oben gezeigten Video der Feuerwehr von Kuwait sowie ein Tweet eines Mitglieds des Kuwaiter Stadtrat zeigen.

Häufiges Problem

Dass Reifenlager in Kuwait in Brand geraten, ist keine Seltenheit. Immer wieder brechen im Staat auf der arabischen Halbinsel solche Feuer aus. Ein Feuer im Januar 2021 war sogar noch auf Satellitenbildern zu sehen. Einen anderen Reifenlager-Brand im April 2012 hat die NASA ebenfalls mit Luftaufnahmen festgehalten.

Der Generaldirektor der kuwaitischen Umweltbehörde (EPA), Scheich Abdullah al-Ahmad al-Sabah, hatte deshalb Ende August 2021 angekündigt, eine der größten Deponien der Welt rund 35 Kilometer westlich der Hauptstadt zu einer neuen Wohnstadt umzuwandeln. Die Reifen sollen recycelt werden.

Scheich Abdullah al-Ahmad al-Sabah bei der Präsentation der Pläne für die Reifendeponie am 29. August 2021 in Kuwait-Stadt ( AFP / YASSER AL-ZAYYAT)

Fazit: Die Aufnahmen eines brennenden Reifenlagers sind nicht aktuell. Sie stammen aus dem April 2021. Damals brannte ein Lager in Kuwait in Vorderasien, nicht in Afrika. Als Grund vermutete die kuwaitische Feuerwehr Brandstiftung. Mittlerweile gibt es Pläne, das Reifenlager aufzulösen.

KLIMA