Diese Forderung eines CDU-Politikers nach einer Endlösung für Ungeimpfte ist erfunden

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Hunderte Nutzerinnen und Nutzer haben seit Ende September ein angebliches Zitat des CDU-Politikers Erwin Rüddel auf Facebook und Telegram geteilt. Dieser habe angeblich gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) gefordert, dass Ungeimpfte bis März 2022 "der Endlösung zugeführt" werden müssten. Die Forderung ist frei erfunden. Sowohl RND als auch Rüddel selbst dementieren eine solche Aussage.

Hunderte Nutzerinnen und Nutzer haben die vermeintliche Forderung Rüddels auf Facebook (hier, hier, hier) und Twitter (hier, hier) geteilt. Tausende sahen sie auf Telegram. Rüddel führte den Vorsitz des Gesundheitsausschusses des Bundestags in der 19. Wahlperiode.

Die Falschbehauptung: Auf einer Grafik im Layout des RND steht über einem Foto Rüddels das vermeintliche Zitat: "Ich rechne mit vollständiger Normalität ab März 2022. Bis dahin müssen die Ungeimpften der Endlösung zugeführt werden."

Facebook-Screenshot: 27.09.2021

Bei der von Rüddel vermeintlich geforderten "Endlösung" handelt es sich um einen Nazi-Begriff. Mit der "Endlösung der Judenfrage" bezeichneten die Nationalsozialisten den Genozid an europäischen Jüdinnen und Juden. Das Zitatbild stellt damit einen Zusammenhang zwischen systematischer Vernichtung und Corona-Maßnahmen her.

AFP hat zunächst beim Redaktionsnetzwerk Deutschland nach dem Ursprung des Bilds gesucht. Auf Instagram postete das RND am 21. September ein ähnliches Bild. Ebenfalls am 21. September veröffentlichte das Redaktionsnetzwerk einen Artikel, für den ein Reporter mit Rüddel über Corona-Maßnahmen gesprochen hatte. Dort lautet das Zitat allerdings anders, von einer Endlösung für Ungeimpfte ist keine Rede. Stattdessen heißt es: "Ich rechne mit vollständiger Normalität ab März 2022. Bis dahin müssen die Ungeimpften abwägen, was ihnen wichtig ist."

Auf Twitter macht das RND an verschiedener Stelle auf die Fälschung aufmerksam und bittet um Löschung. RND-Chef Marco Fenske stellte zudem klar: "In sozialen Netzwerken kursiert eine widerliche @RND_de-Zitatbox. Es handelt sich um eine Fälschung! Wir werden den Fall bei der Zentralstelle für Hasskriminalität zur Anzeige bringen."

Erwin Rüddel selbst hat die Richtigstellung des RNDs ebenfalls auf Twitter geteilt. AFP hat außerdem bei Rüddel selbst nachgefragt. Ein Sprecher seines Wahlkreisbüros schrieb am 28. September: "Bei dem vorliegenden Zitatbild handelt es sich um ein Fake!" Und eine Sprecherin seines Abgeordnetenbüros ergänzte: "Der Fall wird bei der Zentralstelle für Hasskriminalität zur Anzeige gebracht."

Auch eine Suche nach Schlagworten aus dem angeblichen Zitat führte AFP zu keinen Treffern.

Fazit: Für eine Forderung einer "Endlösung" für Ungeimpfte durch den CDU-Politiker Erwin Rüddel gibt es keine Belege. Eine zuvor veröffentlichte Grafik des RNDs zeigte ein anderes Zitat ohne diese Forderung. RND und Rüddel selbst bezeichneten die Grafik als "bearbeitet und verfälscht".

IMPFUNGEN BUNDESTAGSWAHL 2021