Diese Bilder von Greta Thunberg sind manipuliert

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Hunderte Facebook-Nutzerinnen und Nutzer haben seit Anfang September angebliche Fotos der Umweltaktivistin Greta Thunberg an einer Tankstelle und in einem Zug vor hungernden Kindern geteilt. Beide Fotos sind allerdings manipuliert.

Die Falschbehauptungen: Hunderte User haben die Aufnahme der schwedischen Klimaschützerin an einer Tankstelle geteilt (hier, hier). Das Bild überführe sie "beim Tanken mit versteckter Kamera" und sei Beweis dafür, dass "sie von Elektromobilität wohl nicht ganz überzeugt" sei, so eine Seite.

Ein anderes in sozialen Netzwerken schon länger verbreitetes und aktuell erneut geteiltes Foto überführe Greta Thunberg außerdem angeblich dabei, wie sie ihr Essen während einer Zugfahrt nicht mit hungrigen Kindern teile (etwa hier). "Ich finde es einfach ekelhaft wie Greta Thunberg sich verhält. Anständige Menschen würden ihr Brot teilen aber die #Klimawandel Sekte ist zu geizig", kommentiert ein Nutzer dieses Bild.

Facebook-Screenshot der Behauptung: 14.09.2021
Twitter-Screenshot der Behauptung: 14.09.2021

 

 

AFP widerlegte immer wieder Falschbehauptungen über Greta Thunberg. Mal wollte sie angeblich in China Essstäbchen verbieten, mal soll sie auf Bildern mit dem US-ungarischen Investor George Soros oder vor einer ISIS-Flagge zu sehen gewesen sein.

Das Foto an der Tankstelle

Eine Bilderrückwärtssuche nach dem Bild führte AFP zur Originalaufnahme. Thunberg ist darauf vor einem anderen Hintergrund und ohne Tankstelle zu sehen. Diese Originalaufnahme stammt wiederum aus einem Video, in dem die Aktivistin sich in Brüssel vor dem Parlament im Oktober 2018 vorstellt. Laut eigenen Angaben war sie damals mit einem E-Auto gereist. Mit dem Betanken eines Autos hat diese Aufnahme allerdings nichts zu tun.

Verschiedene Blogs verwenden das Foto Thunbergs schon seit 2018, um über die Klimaaktivistin zu berichten (hier, hier, hier). User benutzten das Bild außerdem schon in anderen Montagen. Auch die Nachrichtenagentur dpa berichtete darüber.

Greta Thunberg im Zug

Auf zweiten geteilten Bild isst Greta Thunberg in einem Zug. Am Fenster sitzen Kinder, die ihr beim Essen zusehen. Das Bild kursiert schon länger – im September 2019 hatte es etwa der Sohn des brasilianischen Präsidenten, Eduardo Bolsonaro, auf Twitter veröffentlicht.

Das Originalfoto ohne die hungrigen Kinder am Fenster stammt von Thunberg selbst. Sie hat es am 22. Januar 2019 auf Twitter und Instagram mit der Beschreibung "Mittagessen in Dänemark" gepostet. Beim Blick aus dem Fenster ist ein Wald zu erkennen. Der österreichische öffentliche Rundfunk ORF hat die Aufnahme ebenfalls in diesem Zusammenhang für seine Berichterstattung über die Zugreise der Klimaaktivistin zum Weltwirtschaftsforum in Davos verwendet.

Die Aufnahme der Kinder, die Thunberg in der Fotomontage beim Essen zusehen, stammt aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters über einen bewaffneten Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik aus dem Jahr 2007. Die Bildunterschrift beschreibt die Aufnahme der Kinder so: "In den Wäldern lebende Kinder sitzen in einem behelfsmäßigen Lager für Binnenvertriebene in der Nähe des Dorfes Bodouli, 23. August 2007." Und weiter: "Nach Angaben von Einheimischen griffen Regierungssoldaten Korosigna im Januar 2006 ohne Vorwarnung an. Dies war Teil eines zweijährigen Buschkriegs, der im Norden der ehemaligen französischen Kolonie, die im Herzen Afrikas liegt, gegen Rebellen geführt wurde."

Mehrere Nachrichtenseiten auf der ganzen Welt berichteten bereits über das bearbeitete Bild (hier, hier, hier).

Fazit: Beide Fotos von Greta Thunberg sind bearbeitet. Die Originalaufnahmen zeigen Thunberg nicht an einer Tankstelle, sondern in Brüssel, und nicht mit hungrigen Kindern, sondern in einem Zug, der an einem Wald vorbeifährt.

KLIMA