Diese Panzer fahren zu einer Militärübung in den Westen Finnlands, nicht zur russischen Grenze

Copyright © AFP 2017-2022. Alle Rechte vorbehalten.

Dutzende User haben Anfang Mai ein Video auf Facebook geteilt. Darin ist zu sehen, wie zahlreiche Panzer auf einem Zug transportiert werden. User behaupten zum Video, es zeige, wie Finnland seine Panzer an die russische Grenze bringe. Das ist allerdings falsch. Die finnische Armee erklärte gegenüber AFP, der Transport sei Teil einer jährlichen Übung, die bereits vor dem Ukraine-Krieg geplant war. Die Panzer werden außerdem in den Westen des Landes, also weg von der russischen Grenze gebracht.

Dutzende User haben die Behauptung über das Video Anfang Mai 2022 auf Facebook geteilt. Auf Telegram erreichte die Behauptung Zehntausende. Auch auf Twitter kursierte das Video mit der Behauptung. Ähnliche Postings teilten User auch in anderen Sprachen wie etwa auf Finnisch oder Polnisch.

Die Behauptung: User teilen das Video in sozialen Netzwerken und schreiben in den Beitragstexten etwa: "Finnland verlegt zahlreiches Kriegsgerät, darunter Leopard Panzer und Schützenpanzer, an die Grenze zu Russland." Die Stimme im Video selbst kommentiert auf Finnisch: "An der Ostgrenze wird es eng."

Screenshot der Behauptung auf Facebook: 09.05.2022

Der Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine Ende Februar 2022 veranlasste Schweden und Finnland, über einen schnellen Nato-Beitritt nachzudenken (hier, hier, hier, hier). Eine Entscheidung steht in beiden Ländern noch aus. Moskau reagierte auf diese Bestrebungen mit Drohungen. Finnland grenzt in großen Teilen an Russland. Der russische Präsident Wladimir Putin führte die Osterweiterung der Nato immer wieder als einen der Gründe für den Einmarsch in der Ukraine an. In diesem Kontext erschien das auf Facebook verbreitete Video mit dem angeblichen Transport finnischer Panzer an die russische Grenze.

AFP sammelt Faktenchecks zum Ukraine-Krieg hier.

Was zeigt das Video?

Das Video zeigt einen Zug-Transport von Panzern, gibt aber selbst kein Datum oder genauen Ort an. Eine Suche auf Facebook mit den Begriffen "Finnland", "Grenze" und "Panzer" führte zu weiteren Facebook-Beiträgen mit dem Video. In einem Posting vom 4. Mai wird die finnische Stadt Tampere genannt.

Die Suche führte AFP auch zu einem Faktencheck der Nachrichtenagentur dpa, der den genauen Ort der Videoaufnahme in Tampere nennt. Auch AFP konnte den Aufnahmeort im Nordwesten der Stadt nachvollziehen.

In dem Video ist neben den Gleisen ein weißes Wohnhaus mit doppelten Balkonreihen zu sehen und rechts daneben ein roter Schornstein. Die Zugstrecke ist mit einem grauen Metallgerüst begrenzt. Der Zug bewegt sich am Schornstein vorbei in den Westen des Landes.

Screenshots aus dem auf Facebook verbreiteten Video (links) und aus Google Street View (rechts)

Auch die Nachrichtenagenturen AP und Reuters befassten sich bereits am 4. und 5. Mai in Faktenchecks mit dem Video. Die Nachrichtenagenturen nennen die Militärübung Arrow 22 als Grund für die Panzer-Verlegung. Auch AFP nahm am 4. Mai Fotos von der Militärübung im westfinnischen Niinisalo auf und veröffentlichte sie am folgenden Tag auf Twitter. Divisionen aus Großbritannien, Lettland, Estland und den USA nahmen an der Übung teil.

Ähnliches twitterte auch Veli-Pekka Kivimäki, Dozent für Open Source Intelligence an der US-amerikanischen Johns Hopkins Krieger School am 3. Mai: "Wenn Sie ein Video mit Panzern sehen, die sich auf Zügen in Finnland bewegen, liegt das daran, dass eine regelmäßig geplante, angekündigte Panzerübung stattfindet. (Arrow 22)." Er zitierte dabei einen Tweet der finnischen Armee vom 2. Mai 2022, in dem der Beginn der Militärübung bekannt gegeben wird. In dem zitierten Tweet sind Panzer auf Zügen zu sehen.

Video zeigt Bewegung weg von der russischen Grenze bei jährlicher Militärübung "Arrow"

AFP hat das Video aus den Postings an die finnischen Streitkräfte geschickt und nach der Behauptung gefragt. Am 10. Mai 2022 schrieb Sprecher Henrik Gahmberg: "Die transportierten Panzer in dem Video sind auf dem Weg zur laufenden Arrow 22-Übung. Arrow ist eine jährliche technische Übung, die aber wegen der Covid-19-Pandemie seit 2019 nicht mehr abgehalten wurde." Er ergänzte: "Sie wurde schon lange vor dem Krieg in der Ukraine geplant und hat nichts damit zu tun!"

AFP fand Belege für die jährliche Durchführung des Manövers. Die finnische Armee kündigte die "Arrow 19"-Übung in einer Pressemitteilung im Jahr 2019 für den 6. bis 17. Mai an. Internationale und finnische Medien berichteten damals über die Übung (hier, hier, hier). Im Jahr 2018 und 2017 fand sie ebenfalls statt.

In einer aktuellen Pressemitteilung der finnischen Armee vom 14. April 2022 heißt es über die diesjährige Übung ähnlich wie 2019, dass geplant sei, dass etwa 3400 Soldaten und 450 Militärfahrzeuge an dem Manöver teilnehmen. Teile der Einheiten würden zwischen dem 26. April und dem 2. Mai nach Niinisalo und ins benachbarte Kankaanpää gebracht. Beide Orte liegen nord-westlich von Tampere. "Kettenfahrzeuge werden per Bahn und Gerätetransporter zum Übungsgelände transportiert. Unterwegs können Transporte den Verkehr verlangsamen und gelegentlich zu Staus führen", hieß es weiter.

Sprecher Gahmberg erklärte außerdem zum Video: "Die Panzer wurden von der Panzerbrigade in Parola, außerhalb von Hämeenlinna, zum Schieß- und Übungsplatz Niinisalo in der Nähe der Stadt Kankaanpää transportiert." Parola liegt süd-östlich von Tampere. Laut Google Maps führt die Zugroute durch Tampere und weg von der russischen Grenze, die etwa 270 Kilometer von dem Aufnahmeort der Videos entfernt liegt.

Sprecher Gahmberg schrieb außerdem an AFP: "Es hat keine Materialtransporte in Richtung der russischen Grenze gegeben! Es gibt keine unmittelbare militärische Bedrohung für Finnland."

Fazit: Die Behauptung, das in sozialen Netzwerken verbreitete Video eines Panzertransports zeige eine Verlegung von finnischen Streitkräften an die finnisch-russische Grenze, ist falsch. Der Panzertransport ist Teil einer groß angelegten und üblicherweise jährlich stattfindenden Übung namens "Arrow". Das Video zeigt außerdem, dass sich der Transport in den Westen des Landes bewegt – also weg von der russischen Grenze. Auch die Pressestelle der finnischen Armee dementierte gegenüber AFP die Verlegung von Panzern an die russische Grenze.

16. Mai 2022 Rechtschreibfehler korrigiert
11. Mai 2022 falscher Link korrigiert
Ukrainekonflikt