Nein, Ursula von der Leyen gibt in diesem Video keine Tipps zum Wassersparen

Copyright © AFP 2017-2022. Alle Rechte vorbehalten.

In sozialen Netzwerken kursiert ein Video von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) beim Händewaschen. Der Clip soll angeblich zeigen, wie die Politikerin Tipps zum Wassersparen gibt. Die Aufnahme ist jedoch zweieinhalb Jahre alt und entstand anlässlich der Corona-Pandemie. Die ausgebildete Ärztin von der Leyen demonstriert darin, wie man sich richtig die Hände wäscht.

Ein Video zeigt die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, wie sie sich die Hände wäscht. User behaupten in sozialen Netzwerken, die CDU-Politikerin wolle damit darauf hinweisen, wie sich bei der Handhygiene Wasser sparen lasse. Das Video wurde Anfang September vielfach auf Facebook (hier, hier), Twitter, Telegram und TikTok geteilt. Auch der AfD-Kreisverband Würzburg teilte das Video auf seiner Facebook-Seite. Zudem verbreitete sich die Aufnahme auf Französisch, Polnisch und Slowakisch.

Die Behauptung: In den aktuell geteilten Postings heißt es, Ursula von der Leyen habe ein Video gedreht, "um uns zu zeigen, wie wir unsere Hände waschen können, ohne Wasser zu verschwenden". Einige Beiträge kommentieren das Video sarkastisch mit dem Satz: "Bald wird sie uns zeigen, wie man zu Abend isst, ohne das Licht anzumachen."

Screenshot der Behauptung auf Facebook: 23.09.2022

Im Zusammenhang mit der aktuellen Energiekrise kursieren immer wieder angebliche Energiespartipps von Seiten der Politik. AFP überprüfte in der Vergangenheit etwa Behauptungen, eine Hamburger Bibliothek verbrenne Bücher zum Heizen oder österreichische und Schweizer Behörden riefen dazu auf, Nachbarn zu melden, die zu stark heizen.

EU-Maßnahmen gegen steigende Energiepreise

Das 44 Sekunden lange Video zeigt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, wie sie sich an einem Waschbecken die Hände wäscht. Während sie sorgfältig Handrücken und Finger mit Seife einreibt, ist zu hören, wie sie Beethovens "Ode an die Freude", die Hymne der Europäischen Union, summt.

Französische Accounts posteten den Clip am 7. September 2022 auf Twitter und Facebook mit demselben sarkastischen Kommentar wie die deutschen Postings, von der Leyen werde "den Europäern bald beibringen [...], wie man ohne Licht zu Abend isst". An diesem Tag kündigte von der Leyen ein Maßnahmenpaket an, mit dem die EU-Kommission auf die steigenden Energiepreise in Europa reagieren wolle. Das Paket enthält unter anderem Gewinnobergrenzen für Stromerzeuger und einen Preisdeckel für russisches Gas.

Video stammt aus einer Covid-19-Kampagne

AFP führte eine Bildrückwärtssuche mit einzelnen Einstellungen des Videos durch. Demnach wurde der Clip am 23. März 2020, am Beginn der Coronapandemie, auf dem Youtube-Kanal der Europäischen Kommission veröffentlicht. Der Titel des Videos lautet "President von der Leyen washing her hands to fight against #COVID19". In der Videobeschreibung heißt es: "Die WHO [Weltgesundheitsorganisation, Anm.] hat die SafeHands-Challenge ins Leben gerufen, um für die Kraft sauberer Hände im Kampf gegen das Coronavirus zu werben. Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, nimmt an der Challenge teil und teilt ihr Händewaschvideo." Das gleiche Video erschien am 22. März 2020 auf dem offiziellen Twitter-Account der Kommissionspräsidentin.

Im Vergleich zum ursprünglichen Video ist der aktuell geteilte Clip sechs Sekunden kürzer. Zudem wurde offenbar der blaue Balken, der im Original die englischen Untertitel enthält, herausgeschnitten. Das Originalvideo enthält neun Hinweise auf Englisch, wie man sich die Hände richtig wäscht, um sich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Am Ende ist zu lesen: "Save lives clean your hands", bevor das Logo der Europäischen Kommission sowie das Jahr der Veröffentlichung (2020) erscheinen. In der aktuell geteilten Version des Videos fehlen diese Einblendungen.

Screenshots des Originalvideos vom 22.03.2020 auf Twitter (links) und des aktuell geteilten Videos auf Facebook vom 23.09.2022 (rechts) ( Collage: AFP)

In ihrem Tweet vom 22. März 2020 bedankt sich die ausgebildete Medizinerin von der Leyen bei Tedros Adhanom Ghebreyesus, dem Generaldirektor der WHO, der sie offenbar für die SafeHands-Challenge nominiert hat. Tedros' Twitter-Account ist in dem Tweet der Kommissionspräsidentin markiert.

Am 13. März 2020 startete der WHO-Chef unter dem Hashtag "SafeHands" eine internationale Kampagne für das Händewaschen, um die Öffentlichkeit für die Bedeutung von hygienischem Verhalten im Kampf gegen das Coronavirus zu sensibilisieren. Die Entwicklung von Covid-19-Impfstoffen befand sich zu diesem Zeitpunkt noch in den Startlöchern, weshalb verstärkte Hygienemaßnahmen eine einfache Möglichkeit waren und sind, sich vor einer Infektion mit dem Virus zu schützen.

Wer für die SafeHands-Challenge nominiert wurde, sollte ein Video von sich beim Händewaschen aufnehmen, in sozialen Netzwerken posten und seinerseits drei weitere Personen nominieren. WHO-Chef Tedros nominierte zahlreiche Prominente, Politikerinnen und Politiker und Geistliche für die Challenge, darunter den Papst, Greta Thunberg, Bill Gates oder eben Ursula von der Leyen.

AFP konnte keine Informationen über eine aktuelle Kampagne der Europäischen Kommission zum Wassersparen finden. Auf der Website der Kommission finden sich lediglich einige allgemeine Tipps gegen Wasserverschwendung im Alltag vor dem Hintergrund der Klimakrise.

Fazit: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat aktuell kein Video aufgenommen, um zu zeigen, wie sich Wasser beim Händewaschen sparen lässt. Der aktuell geteilte Clip entstand im März 2020 im Rahmen einer Hygiene-Kampagne zum Schutz vor Covid-19.

Übersetzung:
KLIMA