Dieser Bauernprotest fand 2015 in Brüssel statt, nicht aktuell in den Niederlanden

Copyright © AFP 2017-2022. Alle Rechte vorbehalten.

Ein Video zeigt Bäuerinnen und Bauern, die die Polizei  bei einer Demonstration europäischer Landwirte in Brüssel mit Stroh bewerfen. Facebook-Posts beschreiben die Szene hingegen als Protest in den Niederlanden. Im September 2015 demonstrierten in Belgien Landwirtinnen und Landwirte allerdings aus anderen Gründen als bei der jüngsten Protestwelle in den Niederlanden. Die dortigen Proteste waren bereits wiederholt Thema von Falschinformationen.

Die Behauptung: "Es sieht so aus, als hätte die Farming Food Revoultion in den Niederlanden begonnen", beschreibt eine Userin auf Facebook den hundertfach geteilten Clip. Im Video ist zu sehen, wie eine Menschenmenge inmitten einer Stadt Stroh auf die umstehende Polizei wirft. Auch auf Telegram sahen Hunderttausende die Szene mit derselben Beschreibung. In anderen Sprachen, etwa auf Englisch oder Griechisch kursierte die Behauptung ebenfalls.

Facebook-Screenshot der Behauptung: 22.08.2022

Die seit 2019 andauernden Proteste niederländischer Landwirte sind immer wieder Gegenstand falscher Behauptungen. So behaupteten etwa User fälschlicherweise, die niederländischen Bauern hätten einen Panzer für ihren Protest benutzt oder verwendeten eine alte Aufnahme aus dem Jahr 2019, um über die aktuellen Bauernproteste zu berichten. Auch ein Video einer polnischen Spendenaktion wurde fälschlich als Zeichen der Solidarität der Feuerwehr mit den niederländischen Landwirten verbreitet. Genauso wie im aktuell geteilten Video verbreiteten User außerdem bereits ein Video aus dem Jahr 2015 in Brüssel, das nichts mit dem aktuellen Protest in den Niederlanden zu tun hat.

Proteste im Zentrum Brüssels, nicht den Niederlanden

Tausende Landwirtinnen und -wirte aus ganz Europa hatten sich am 7. September 2015 vor den europäischen Institutionen in Brüssel versammelt, um gegen den Preisverfall ihrer Produkte zu protestieren.

Details im Video, wie die Gebäude, helfen, den Aufnahmeort zu bestimmen. Bei Sekunde 36 ist ein großes Gebäude zu sehen, an dem eine europäische Flagge hängt:

Ausschnitt des Videos auf Facebook bei 00:36, Screenshot vom 15.08.2022

Eine Bildrückwärtssuche erlaubt es, das Gebäude der Europäischen Kommission im Zentrum Brüssels in Belgien zu finden. Es handelt sich um das in den 1960er-Jahren erbaute Berlaymont-Gebäude. Ein Vergleich mit Aufnahmen von Google Streetview zeigt, dass es sich um denselben Ort handelt:

Wie Google Maps zeigt, ist der Aufnahmeort des Videos das Europaviertel in Brüssel, genauer gesagt der Schuman-Kreisverkehr, der sich vor der Europäischen Kommission befindet. Bei Sekunde 14 ist hinter den Polizisten auf der linken Seite außerdem das Justius-Lipsius-Gebäude zu sehen.  Anders als in den Postings behauptet, handelt es sich also um eine Demonstration, die in der belgischen Hauptstadt stattfand.

2015 protestierten europäische Bäuerinnen und Bauern

Mit umgekehrten Videosuchen und Stichwortsuchen in mehreren Suchmaschinen fand AFP Hinweise, anhand derer feststellbar ist, dass das Filmmaterial eine Demonstration am 7. September 2015 in der belgischen Hauptstadt zeigt. 

Das erster Hinweis ist der Traktor, der bei Sekunde vier Stroh in eine Gruppe von Polizisten wirft. Dieselbe Landmaschine wurde von einem AFP-Fotografen am 7. September 2015 in Brüssel aufgenommen. Der Traktor ist im Bildvergleich zu sehen:

Video auf Facebook (links) und AFP-Foto vom 7. September 2015 in Brüssel, Hervorhebung durch AFP ergänzt

Ein Teil der orangenen Landmaschine, die im AFP-Foto rechts besser erkennbar ist, ist auch im geteilten Video sichtbar und bewirft die anwesenden Polizisten mit Stroh. Im Fahrzeug sitzt in beiden Bildern eine Person mit weißem Shirt, von AFP in Rot hervorgehoben.

Bei Sekunde 28 des Videos ist außerdem ein Strohballen zu sehen, mit dem Demonstrierende den Platz blockieren. Der Ballen brennt in beiden Bildern. Im Hintergrund sind gelbe Flaggen zu sehen. Dieselben Details sind auch auf AFP-Fotos vom 7. September 2015 in Brüssel zu sehen, von AFP rot hervorgehoben:

Video auf Facebook (links) und AFP-Foto vom 7. September 2015 in Brüssel, Hervorhebung durch AFP ergänzt

Der Aufnahmezeitpunkt und -ort erlauben es, mit Stichworten nach passenden Beiträgen von 2015 zu suchen. Eines der Ergebnisse ist ein Beitrag der italienischen Nachrichtenagentur Ansa mit dem Titel "Belgien, Zusammenstöße zwischen Bauern und der Polizei wegen EU-Politik". Eine Google-Suche nach dem italienischen Originaltitel führt zu einem Video der italienischen Seite "Eunews.it", die dasselbe Material wie die aktuell geteilten Postings benutzt. In einem Video von 2015 sind die Aufnahmen ab Minute 2:10 zu sehen.

Damit lässt sich beweisen, dass das Video vom 7. September 2015 stammt. "The Guardian" und BBC schrieben damals, dass zwischen 4000 und 4800 Landwirtinnen und Landwirte an dem Tag in der belgischen Hauptstadt protestieren. Die europäische Nachrichtenseite "Euronews" berichtete von Milch- und Schweinebauern aus ganz Europa, darunter auch den Niederlanden. In einem Interview von "Euronews" kommt beispielsweise Ingrid Jansen, die damalige Vorsitzende der Niederländischen Schweinehalter, zu Wort.

Welle von Bauernprotesten in den Niederlanden

Die Bauernproteste in den Niederlanden haben jedoch einen anderen Schwerpunkt als die Demonstration in Brüssel 2015. Sie begannen bereits 2019, als die dortige Regierung Maßnahmen zur Reduktion von Stickstoffoxid vorstellte, die die Landwirtschaft stark betreffen. Für die Bauern im Land heißt das, den Viehbestand um mindestens 30 Prozent zu reduzieren. 

Die Niederlande, der zweitgrößte Agrarexporteur der Welt, gehören zu den größten Verursachern von Treibhausgasen in Europa. Vor allem die Viehzucht ist die Ursache.Die Landwirte sehen sich von dem Vorhaben im Vergleich zu Industrie und Großunternehmen zu Unrecht ins Visier genommen.

Fazit: Das Video wurde in Brüssel aufgenommen, nicht in den Niederlanden. Es stammt von Protesten von Landwirtinnen und Landwirten im September 2015.

24. August 2022 Formatierung korrigiert
Übersetzung: