Nein, die BVG hat aktuell keine E-Busse mit Diesel-Heizung gekauft

Copyright © AFP 2017-2021. Alle Rechte vorbehalten.

Hunderte Facebook-User haben im September 2021 eine Texttafel geteilt, wonach die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) angeblich Elektrobusse gekauft hätten, die trotz ihres hohen Preises mit Diesel-betriebenen Heizungen und Klimaanlagen ausgestattet seien. Die BVG dementierte dies allerdings gegenüber AFP. Die neuesten 107 E-Busse der BVG-Flotte werden vollelektrisch beheizt und gekühlt. Lediglich habe das Unternehmen 2019 E-Busse gekauft, die neben einer elektrischen Klimaanlage über eine zusätzliche Dieselheizung für niedrige Temperaturen verfügten.

Mehr als 900 Facebook-User haben seit dem 11. September die Bildtafel zu den E-Bussen der BVG geteilt. Darauf ist keine Zeitangabe zu lesen. Schon im Februar 2019 haben 24.000 Facebook-User die Behauptung geteilt. Sie wurde damals bereits von der Faktencheck-Organisation Correctiv hier geprüft. 

Die Behauptung: Auf einem Bild von Bussen der BVG heißt es: "Die Stadt Berlin kauft sich 30 neue Elektrobusse für 600.000 Euro pro Stück. Herkömmliche Dieselbusse kosten mit 200.000 Euro pro Stück weit weniger! Heizungen und Klimaanlagen in den neuen Elektrobussen werden mit Diesel betrieben. Deutschland ist das Idioten Land?"

Facebook-Screenshot: 16.09.2021

AFP hat bereits öfter Behauptungen über angebliche Widersprüche neuer Technologien in Bezug auf ihre Umweltverträglichkeit überprüft. Im Fokus stand dabei etwa ein E-Autofriedhof in Frankreich, auf dem angeblich Batterieflüssigkeit der Fahrzeuge in den Boden gesickert sei. Auch das Enteisen von Windrädern mit Diesel-Helikoptern und Chemikalien entpuppte sich als Falschmeldung. Auch die angeblichen Diesel-Klimaanlagen der BVG setzen diese Reihe irreführender Informationen fort. 

Was ist dran an der Behauptung?

BVG-Sprecher Nils Kremmin erklärte auf AFP-Anfrage am 15. September 2021 in einer E-Mail: 

"Die 30 E-Busse der ersten Charge, die allesamt über eine dieselbetriebene Zusatzheizung verfügen und von denen in diesem Post die Rede ist, kamen alle im Jahr 2019 zur BVG. Die Diesel-Zusatzheizung bei diesen Bussen wird allerdings erst bei sehr kalten Temperaturen zugeschaltet. Bis dahin regelt die rein elektrisch betriebene Klimaanlage die Temperatur. Diese 30 Busse werden auch heute noch so betrieben."

Bei den damals gekauften E-Bussen handele es sich um 15 Fahrzeuge des Typs "Solaris urbino 12 electric" und 15 Fahrzeuge des Typs "Mercedes-Benz eCitaro". Beide Modelle seien standardmäßig mit Dieselheizungen ausgestattet. "Wenn es kalt ist, dann haben die Busse mit E-Heizung 15 Prozent weniger Reichweite. Da mussten dann Fahrten ausfallen", erklärte Sprecher Kremmin die Entscheidung für die zusätzliche Dieselheizung.

Auch Solaris-Sprecher Marcin Napierała erklärte in einer E-Mail an AFP am 21. September: "Diese [Dieselheizung] wird nur bei wirklich tiefen Niedrigtemperaturen eingeschaltet. In unserer Klimazone ist die Zusatzheizung nur ein paar Tage im Jahr notwendig. Andere Betreiber in Europa haben sich auch für diese Lösung entschieden."

Preisunterschied von E- und Dieselbus

Diese E-Busse mit Dieselheizung kosteten laut einer Pressemitteilung der BVG von 2018 tatsächlich etwa 600.000 Euro pro Bus. Damals erklärte die BVG den Finanzplan. Darin heißt es zu den ersten 30 E-Bussen, die auch in dem geteilten Posting vorkommen: "Das Investitionsvolumen für die ersten Serien-E-Busse beläuft sich auf rund 18 Millionen Euro."

Damit waren sie tatsächlich wesentlich teurer als Dieselbusse. Laut einer Anfrage des SPD-Abgeordneten Tino Schopf an das Abgeordnetenhaus Berlin kosten diese 250.000 Euro pro Bus (350.000 Euro bei Gelenkbussen).

Werden heute immer noch E-Busse der BVG mit Diesel beheizt?

Bei den mit zusätzlichen Dieselheizungen betriebenen E-Bussen handelte es sich laut BVG außerdem lediglich um die "ersten Serienbusse" für die E-Flotte. AFP hat nachgefragt, ob solche E-Busse noch immer eingekauft werden. BVG-Sprecher Kremmin erklärte dazu: "Die Technik ist besser geworden und wir wollten 2020 das teurere Upgrade auf E-Heizungen ausprobieren." In dem Jahr habe die BVG 90 Eindecker und 17 E-Gelenkbusse ohne Diesel-Zusatzheizung gekauft, bei denen die Heizung also rein elektrisch betrieben würde. Diese stammten von der Marke Solaris. Zu anstehenden Käufen könne man wegen Vergabe-Richtlinien noch keine Auskunft geben.

Solaris-Sprecher Napierała bestätigte auf AFP-Anfrage die Aussagen der BVG: "Nur die ersten von uns an die BVG gelieferten E-Busse hatten einen zusätzlichen Verbrennungsofen. Die weiteren Elektrobusse der Marke Solaris in Berlin haben solche Ausstattung nicht an Bord." Die Daten, Zahlen und Fakten der BVG seien korrekt.

Fazit: Die Behauptung, die BVG habe aktuell E-Busse mit Diesel-Heizung und -Klimaanlage gekauft, ist falsch. Der Großteil der E-Busse der BVG ist vollelektrisch. 2019 jedoch wurden tatsächlich 30 erste E-Busse mit einer Dieselheizung gekauft. Die Klimaanlage war bei diesen aber elektrisch. Es ist korrekt, dass E-Busse wesentlich teurer als Dieselbusse.