Faktencheck bei AFP

Die Überprüfung von Fakten war für die Arbeit von AFP als globale Nachrichtenagentur schon immer ein Kernelement.

Das Unternehmen wurde 1835 als Agence Havas gegründet und hat nach französischem Recht einen einzigartigen Status. AFP finanziert sich sowohl kommerziell (etwa zwei Drittel), als auch über eine Subvention der französischen Regierung zur Unterstützung von unabhängigem Journalismus von öffentlichem Interesse in Frankreich und im Ausland.

Als Reaktion auf die Zunahme von Fehl- und Desinformationen im Internet richtete die Agentur einen Blog ein, inspiriert von ihren Erfahrungen mit dem preisgekrönten Kooperationsprojekt CrossCheck rund um die französischen Wahlen 2017.

Das Ziel lautet, der Öffentlichkeit und den Nachrichtenredaktionen dabei zu helfen, fundierte Schlussfolgerungen über Informationen zu ziehen, die sie online finden, sei es aus Beiträgen in sozialen Medien, Nachrichtenartikeln, Videos oder Stellungnahmen.

Diese Arbeit leisten Faktencheck-Redakteurinnen und Redakteure und ein weltweites Netzwerk von Journalistinnen und Journalisten, die den redaktionellen Standards und den wichtigsten Leitprinzipien der globalen Nachrichtenagentur AFP folgen.

Die Redaktion bemüht sich stets um den Austausch von Tipps und Tools, um anderen bei der Überprüfung und Verifizierung von Fakten zu helfen.

AFP wählt die zu untersuchenden Inhalte auf Grundlage von bestimmten Kriterien aus. Dazu gehören das redaktionelle Interesse, der Grad der Verbreitung einer Desinformation und ihr Einfluss auf die öffentliche Debatte.

Diese Arbeit folgt dem Auftrag der AFP-Charta, eine genaue, ausgewogene und unparteiische Berichterstattung "mit einer unabhängigen Stimme frei von politischem, kommerziellem oder ideologischem Einfluss" zu bieten.

AFP ist Teil des internationalen Faktenprüfungsnetzwerks von Facebook. Auf Facebook gekennzeichnete Geschichten betrachten die Faktenchecker als Teil ihres Untersuchungsgegenstands. Inhalte, die AFP-Prüfer als "falsch" einstufen, werden in Nachrichten-Feeds herabgestuft, sodass weniger Menschen sie sehen können. Niemals allerdings wird ein Inhalt auf Grundlage eines AFP-Ergebnisses gelöscht. Die Faktenüberprüfung von AFP bekommt direkte Unterstützung durch das Facebook-Netzwerk.

AFP ist außerdem Unterzeichner des IFCN-Grundsatzkodexes. Dieser beinhaltet eine Verpflichtung zu Überparteilichkeit und Fairness, Quellentransparenz, zu transparenter Finanzierung und Organisation, Transparenz der Methodik und einer offenen und ehrlichen Politik der Korrektur.